Vom kalten Frieden zum heißen Krieg

Sonntag, 25. September 2022 - 17:00
Bürgerhaus Mitte, Schaffnerstraße 17, 89073 Ulm

Ein Gespräch zwischen Norman Paech und Horst Teltschik, Moderation: Nirit Sommerfeld, Künstlerin und Friedensaktivistin

Sind militärische Auseinandersetzungen zu vermeiden? Und wenn ja — wie? Wenn eine politische Spannung zu kriegerischer Eskalation führt, wie ist sie schnellst-möglich zu befrieden? Anhand des aktuellen Ukrainekrieges und darüber hinaus unterhalten sich zwei erfahrene Verfechter der Friedenspolitik unterschiedlicher politischer Couleur über ihre gemeinsame Forderung: Nie wieder Krieg!

Prof. Horst Teltschik war u. a. Wirtschaftsmanager und langjähriger außenpolitischer Berater von Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) und von 1999 bis 2008 Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz. In seinem aktuellen Buch „Russisches Roulette — Vom Kalten Krieg zum Kalten Frieden" zeigt er, wie die Chancen von 1989/90 auf eine stabile internationale Friedensordnung verspielt wurden. 

Prof. Norman Paech ist Völkerrechtler, lehrte Öffentliches Recht und Politische Wissenschaft in Hamburg und gehörte fast 40 Jahre der SPD an. Von 2005-09 war er außenpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke. Er gehört verschiedenen Juristen-Vereinigungen an, die sich gegen nukleare Aufrüstung einsetzen. Zusammen mit anderen Persönlichkeiten wandte er sich in einem Offenen Brief an Bundeskanzler Scholz und forderte ein Stopp der Waffenlieferungen in die Ukraine und eine sofortige politische Lösung.

Veranstalter: Verein Ulmer Weltladen e. V., Ulmer Netz für eine andere Welt e. V. im Rahmen der Ulmer Friedenswochen 2022

Bürgerhaus Mitte, Schaffnerstraße 17, 89073 Ulm

Eintritt frei, Spenden erwünscht

 

Referent/in: 
Prof. Horst Teltschik, Prof. Norman Paech, Moderation Nirit Sommerfeld